Schweizer Legehennen schuften für Eier

In der Werbung gaukelt uns die Schweizer Hühnerindustrie eine kleinbäuerliche Tierhaltung vor. Tatsächlich stammen die meisten Schweizer Eier aus Massentierhaltung. Dort leben Hühner in riesigen, völlig verdreckten Hallen mit bis zu 18.000 Individuen. Viele Hühner leiden an Knochenbrüchen oder Kannibalismus wie Feder- oder Zehenpicken.

Nach Ostern bricht die Nachfrage nach Eiern zusammen. Um Überschüsse loszuwerden, subventioniert der Staat Eier-Aktionen in Millionenhöhe. Damit kurbelt der Staat den Eier-Konsum künstlich an.

Wir haben die Petition mit über 2.500 Unterschriften eingereicht.

Bereits 2.531 Unterschriften, helfen Sie uns, 3.000 zu erreichen

Leben und Sterben in der Schweizer Hühnerindustrie

v-19

Schweizer Legehennen leben in riesigen, dreckigen Hallen mit bis zu 18.000 Individuen.

r-02

Ein grosses Problem ist der Kannibalismus. Dabei reissen die Hühner einander die Federn vom Leib oder …

v-14

… picken sich an den Zehen. Dabei kommt es zu Blutverlust, der für die Hühner lebensbedrohlich sein kann.

r-46

Jeden Tag sterben Hühner qualvoll im Stall.

tot

Tote Hühner werden achtlos entsorgt.

r-44

An Schweizer Eiern klebt Dreck und Blut. Vermeide Eier – für die Hühner!

Petition: Keine Subventionen für Aktions-Eier

Die Schweizer Hühnerindustrie setzt auf Hochleistungstiere. Diese legen jeden Tag ein Ei. Das Problem: Die Schweizer*innen konsumieren Eier vor allem zu Ostern und Weihnachten. Im Sommer bricht die Nachfrage ein und es gibt zu viele Eier.

Um Überschüsse zu kompensieren, fördert der Staat Grossverteiler oder grössere Eierproduzenten mit Subventionen in Millionenhöhe. Die Folge sind etwa Eier-Aktionen im Laden, die den Konsum ankurbeln.

Wir, die Tierrechtsorganisation Tier im Fokus (TIF) sowie die Petitionär*innen, fordern den Nationalrat auf, dass die sogenannten Marktentlastungsmassnahmen für die Hühnerindustrie gestrichen werden.

Unser Blick hinter die Kulissen der Tierindustrie

tif_logo_notxt

Die Tierindustrie will ihre Machenschaften hinter verschlossenen (Stall-)Türen verstecken. Umso wichtiger sind verdeckte Aufnahmen. Sie zeigen die ungeschminkte Realität, die Gewalt, die täglich an unseren «Nutztieren» verübt wird.

Seit Jahren bringen wir solche Bilder an die Öffentlichkeit. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende. Im Namen der Tiere sagen wir: danke!

PC-Konto: 30-37815-2

BIC/Swift-Code: POFICHBEXXX
Begünstigte Bank: Swiss Post – PostFinance, Nordring 8, 3030 Bern, Schweiz
Kontonummer (IBAN): CH19 0900 0000 3003 7815 2
Begünstigter Kontoinhaber: tier-im-fokus.ch, CH-3001 Bern

Fotos und Videos: Tier im Fokus (TIF)
Video-Schnitt: Jessica Ladanie
Texte: Tobias Sennhauser

Unterstütze unsere Arbeit